Kanada, British Columbia: Die Indianischen Stämme fordern eine Untersuchung auf Radioaktivität

An der Pazifikküste des Riesigen Landes Kanada wächst die Sorge um eine Beeinträchtigung der Lebensmittel, insbesondere Meerestiere wegen der Wassermassen, die im Wasserkreislauf des Pazifik von Fukushima an der Westküste Kanadas ankommen. Das sehen die Oberhäuptlinge und Anführer der indianischen Urbevölkerung ganz anders. Sie unterstützen ausdrücklich die Forderung an Ottawa, die gesamten Auswirkungen der radioaktiven Verseuchung auf den Fischfang an der Westküste durch Fukushima gründlich und systematisch zu studieren. Laut dem führenden Ozeanologen Robin Brown vom Ministerium für Fischerei und Ozean (DFO) erreichte die Strahlung durch das Reaktorunglück in Japan im März 2011 letztes Jahrdie Küste von British Columbia. "Unseen Beobachtungen nach entdeckten wir die Strahlung von Fukushima in den Küstengewässern von British Columbia im Juni 2013" sagt er, "Kaum zu entdecken, aber meßbar." Obwohl die Regierung zuletzt 2011 und Anfang 2012 (also vor Fukushima) Nahrungsproben getestet hatte, darunter auch einige heimische Fischarten, behauptet die Kanadische Lebensmittelüberwachung jetzt, ein "weiteres Testen importierter oder heimischer Lebensmittelprodukte auf radioaktives Material sei nicht erforderlich". Annita McPhee, Präsidentin des Zentralrates des Tahltan-Stammes schrieb im letzten Monat an Shawn A-in-chut Atleo, den Nationalen Häuptling der Versammlung der Ersten Nationen (Indianer), und drängte ihn, in Ottawa ein energisches Handeln einzufordern, da die Tahltans im Nordwesten von British Columba mehr und mehr besorgt sind über die Lage. "Wir können doch nicht herumsitzen und abwarten und zugucken, welche Auswirkungen das Fukushima-Desaster denn wohl auf unseren Lachs und unsere gesamte Lebensweise haben wird", schreibt McPhee. "Bis heute haben wir nichts davon gesehen oder gehört, daß Kanada diese Angelegenheit ernst nimmt und in angemessener Weise reagiert." Neue Berichte über Fukushima lösen in ihrer Gemeinde Angst aus. "Manche essen ihren Fisch nicht mehr, weil sie Angst haben", sagt sie. "Andere wollen das ihren Kindern nicht zu essen geben. Wir wollen nicht an Krebs erkranken. Wir haben schon genug Krebs in unserer Region!". British Columbias Oberhäuptling stewart Phillip pflichtete ihr bei und nannte die Tatenlosigkeit der Regierung im höchsten Maße unverantwortlich. "Das ist meiner Meinung nach eine sehr berechtigte Sorge", meinte Phillip, "In anderen Ländern ist man sich sehr wohl darüber im Klaren, daß es hier eine reale Gefahr der Kontamination gibt. Leider scheint Kanada keinerlei Absicht zu haben, diese mögliche Gefahr zur Kenntnis zu nehmen!" Stattdessen, so Phillip, wurde die DFO sogar verkleinert, was ein deutliches Desinteresse an der Fischerei der Westküste signalisiert. Auch andere wie Clint Williams, Häuptling der Tla'amin (Sliammon) unterstützt McPhees Forderung nach Tests und rückhaltloser Aufklärung. "Unser Volk schätzt und verehrt den Lachs sehr, das war immer schon ein Teil unserer Kultur, daher unterstützen wir den Vorstoß", sagt er "We wollen wissen, ob unsere NAhrung sicher ist. Außerdem geht es nicht nur um Lachs, sondern auch um Muscheln, Seeigel und Meeresfrüchte."

Im letzten Oktober berichtete ein Report Von fünf Wissenschaftlern des DFO, daß die gesamte Ladung an ausgetretenem, radioaktiv verseuchten Wasser aus Fukushima durch die Ozeanströmungen innerhalb von fünf Jahren an den nordöstlichen Pazifikstrand anlanden werde. Der Report legt zwei sehr unterschiedliche, mögliche Szenarien dar: In einem Model übersteigt die Kontamination des Ozeans die maximalen Fallout-Levels von Nukleartests und Atomunfällen wie Tschernobyl, während das andere Szenario dvon ausgeht, daß man "nur" wieder bei den 1990 gemessenen Ergebnissen landed. "Diese Meßwerte wären dann noch unter den zugelassenen Höchstgrenzen für Cäsium 137 bei Trinkwasser", postuliert der Report, "und damit keine Gesundheitsgefahr."

Dennoch sieht der Report die Notwendigkeit für weitere Untersuchungen. Die DFO will daher weiterhin Wasserproben an mehreren Beobachtungsstationen im Pazifik entnehmen. Man wird sehen, ob es bei den niedrigen Meßwerten an Radioaktivität bleibt, die bisher entdeckt wurden. Weiterhin sei die Gesundheitsbehörde dabei, auch Fische und andere Meeresbewohner auf radioaktive Kontamination zu untersuchen.

Der Original-Artikel:

BC First nation call for radiation tests
by John Gleeson | Coast Reporter prpeak.com
Although the federal government tested food samples, including some domestic fish species, in 2011 and early 2012, the Canadian Food Inspection Agency (CFIA) now reports that “further testing of imported or domestic food products for the presence of radioactive material is not required.”

Last month, Tahltan Central Council president Annita McPhee wrote to National Chief of the Assembly of First Nations in Canada Shawn A-in-chut Atleo, urging him to press Ottawa for action amid growing concerns by members of the Tahltan Nation in northwestern BC.

“We cannot sit by and watch and wait to see what the full impacts of the Fukushima disaster will be on our salmon and our way of life,” McPhee wrote. “To date, we have not seen or heard of Canada taking this issue seriously and working in a real way to address it.”

In an interview, McPhee said news reports about Fukushima have bred fear in her community.

“Some people are not eating their fish because they’re scared,” she said. “Some people don’t want to feed it to their kids. We don’t want to get cancer. We already have lots of cancer up in our area.”

She added the Tahltan people are concerned about what’s going on. “We get our fish from the Stikine River, but it comes from the Pacific Ocean,” she said. “As first nations, we’ve got to come together and address this, force the government’s hand. We have a right to know if our fish is safe to eat.”

BC Grand Chief Stewart Phillip echoed that view, calling the federal government’s inaction “highly irresponsible.

“I think it’s certainly a legitimate concern,” Phillip said. “Other jurisdictions—other countries—realize there is a very real potential for contamination. Unfortunately, Canada doesn’t seem to be taking any steps whatsoever to acknowledge this as a potential threat.”

Instead, Phillip noted, DFO has been downsized, representing “a significant disinvestment” in the West Coast fishery.

Tla’amin (Sliammon) First Nation Chief Clint Williams said he fully backs McPhee’s call for testing and full disclosure.

“Our people really cherish salmon, it has always been part of our culture, so we absolutely encourage that,” he said. “We want to make sure our food is safe. And it’s not just salmon either, it’s clams, geoducks, sea urchins.”

Former shíshálh (Sechelt) Nation chief Calvin Craigan concurred, saying that any contamination of natural foods from the sea will affect coastal native communities. “All first nations have to get together and call for testing,” Craigan said.

Last October, a report by five DFO scientists concluded that, due to ocean currents, “the inventory of Fukushima radioactivity will almost entirely shift from the western to the eastern North Pacific during the next five years.”

The report presented two widely different study models. One model suggested ocean contamination would exceed levels of maximum fallout from nuclear tests and previous accidents such as Chernobyl, while the other model said levels would equal the amount of contamination that existed in 1990.

“These levels are still well below maximum permissible concentrations in drinking water for cesium-137,” the report said. “Not an environmental or human health radiological threat!”

Despite that caveat, the report cited “many reasons for study,” including human health and marine biota.

Brown, one of the co-authors of the report, acknowledged that neither study factored in ongoing discharges from Fukushima after the March 2011 release.

“But there are several lines of evidence,” he added, “to suggest that the ongoing releases, while serious, are small compared to the initial release and will not impact arrival time or peak concentration.”

DFO will continue to test water samples from a line of monitoring stations in the Pacific, Brown said, stressing the low levels that have been detected to date.

Asked if West Coast marine life was being tested, Brown said: “I know Health Canada is doing some kind of research mode measurements. I know they are measuring concentrations in fish.”

When contacted, however, Health Canada referred Coast Reporter to the CFIA, which said tests were conducted on some species in August 2011 and February 2012, and all test results were below Health Canada action limits.

“Based on our test results, as well as our ongoing assessment of information from a variety of expert resources, further testing of imported or domestic food products for the presence of radioactive material is not required,” the agency said in an email response.

“The CFIA continues to monitor events in Japan and assess any potential impacts on Canada’s food supply,” the agency added.

 

 

Noch keine Bewertungen vorhanden

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 3 Gäste online.

Uns folgen auf: